Testbericht

Vilm 34

Alt text

Wir testeten „Baunummer 1“ einen Tag lang auf dem Hausrevier der Werft, dem Greifswalder Bodden zwischen der Insel Vilm und Lauterbach. Hierbei wehte es testgerecht mit bis zu fünf Beaufort. Mein erster Eindruck: Eine repräsentative Segelyacht! Vorbei ist die Zeit der fischkutterähnlichen Motorsegler der ersten Generation, von Vilm 1 und Vilm 2. Geblieben ist, wie damals vor 22 Jahren, die während einer Testfahrt mit der Vilm 2 festgestellte Seefestigkeit und das bei Schlechtwetter empfundene Wohlbefinden an und unter Deck. Die „34“ weicht wohltuend von der Angebotspalette der Standard-Serienyachten ab. Alles solide, fahrtentauglich und - wie immer - etwas schwerer. Fazit dieser überarbeiteten Neukonstruktion: Schon etwas sportlicher, aber kein Absturz in die Kategorie der Durchschnitts-Cruiser/Racer. Geblieben ist auch die Windschutzscheibe, die nicht dazu verleiten sollte, das Boot in die Rubrik „Motorsegler“ einzustufen.

Testbericht kaufen


PDF-Dokument jetzt kostenpflichtig herunterladen. Die Bezahlung erfolgt per PayPal. Sie erhalten umgehend per Email einen Link zugeschickt, über den Sie den Bericht im PDF-Format abrufen können. Zum Öffnen des PDF-Dokumentes muss auf Ihrem Rechner ein Adobe PDF-Reader installiert sein.


Testberichte Alle Artikel
test

Corsair 760

Speedboot auf drei Beinen: Corsair 760

test

Leopard 45

Touren-Katamaran mit Sportsgeist: Leopard 45

test

Bavaria C 57

Neues Flaggschiff von Bavaria: Bavaria C 57

Veröffentlicht am : 01.08.2008