boot Düsseldorf

Nimbus präsentiert die 305 mit E-Antrieb und als Open

Rein elektrisch wird die Nimbus 305 Coupé E-power durch den Torqeedo Deep Blue 80i angetrieben. So erfüllt die Motoryacht die allerstrengsten Umweltauflagen auf dem Wasser und ist zudem flüsterleise. Als offene Nimbus 305 Drophead wird die beliebte Yacht zum luxuriösen Daycruiser und Weekender.

Die Nimbus 305 wird in Zukunft als vollelektrisch angetriebenes Boot und als offene "Drophead"-Version angeboten.

Die Nimbus 305 wird in Zukunft als vollelektrisch angetriebenes Boot und als offene "Drophead"-Version angeboten.

Das neue Elektroboot ist die preisgekrönte Nimbus 305 Coupé, die vor einem Jahr erstmals vorgestellt wurde. Nimbus führte mit diesem Boot das sogenannte "Smart-Speed-Konzept" ein, dass für Komfort, Sicherheit und Effizienz über ein breites, bei Bedarf auch zügige Resiegeschwindigkeiten aber nicht übermäßig hohe Endgeschwindigkeiten zulässt.

„Die technische Entwicklung von Elektromotoren und Batterien ist in den letzten Jahren sehr schnell vorangegangen. Wir hatten dies schon bei der Konstruktion der neuen 305 Coupé berücksichtigt. Der Rumpf ist für niedrige Geschwindigkeiten bis maximal 22 Knoten optimiert und explizit auf leistungsärmere Motoren angepasst. Gerade deswegen passt der Elektromotor von Torqeedo perfekt“, so Mats Jacobsson, technischer Leiter bei Nimbus Boats Sweden.

Der verwendete Elektromotor ist ein Torqeedo Deep Blue 80i mit zwei 12,8 Kilowattstunden (kWh) leistenden Lithium-Hochvoltbatterien, die in Summe 25,6 kWh bieten. Die Ladezeit der Batterien bei 230 Volt beträgt acht Stunden und nur vier Stunden bei 380 V. Die Marschfahrt dieser Konfiguration liegt bei 5,7 Knoten mit einer durchschnittlichen Reichweite von 22 nautischen Meilen. Bei 3,5 Knoten steigt die Reichweite auf bis zu 37 nautischen Meilen. Maximal neun Knoten Vollastfahrt sind möglich, wobei sich dann aber die mögliche Reichweite und Fahrzeit erheblich verkürzt. „Unserer Meinung nach sind fünf bis sechs Knoten optimal, um die beste Kombination von Geschwindigkeit und Reichweite zu erreichen“, so Jonas Göthberg, Commercial Director von Nimbus Boats.

Torqeedo ist der weltweit führende Hersteller von Elektrobootsmotoren sowohl für kommerzielle als auch für Freizeitanwendungen. Der Torqeedo Deep Blue 80i ist ein perfekt entwickeltes und getestetes System, das überall auf der Welt im Einsatz ist. Die Installation kann von zwei auch auf drei oder vier Batterien mit einer maximalen Batteriekapazität von 51,2 kWh aufgestockt werden, was die Reichweite um bis zu 90 % steigert.
Die Weltpremiere der Nimbus 305 Coupé E-Power mit dem Torqeedo Deep Blue 80i ist auf der Boot Düsseldorf vom 23. bis 31. Januar 2016. Ab dann ist es möglich, sowohl die Nimbus 305 Coupé als auch die neue Nimbus 305 Drophead – eine Cabrio-Version der 305 Coupé – mit Torqeedo-Elektromotorisierung zu bestellen.

Die Nimbus 305 Drophead ist ein offener Daycruiser und baut auf demselben Konzept auf wie die preisgekrönte Nimbus 305 Coupé. Das bedeutet smarte Funktionalität verpackt in ansprechendem Design plus eine elegante Formsprache mit dem Fokus auf Einfachheit.

„Simplicity oder Einfachheit ist eines unserer Schlüsselworte im Designprozess. Es soll einfach sein, wenn man ein Nimbus Boot verwendet, besitzt und pflegt. Einfachheit kann leicht missverstanden werden, so dass es weniger Qualität oder Komfort gibt, aber bei uns ist es umgekehrt. Alle an Bord sollen sich bequem und sicher fühlen mit der Gewissheit, dass die gewünschte Funktionalität dort intrigiert ist, wo sie gebraucht wird und auch wirklich funktioniert. Wir sind davon überzeugt, dass man sich erst dann wohlfühlen kann, um die Fahrt und Geselligkeit an Bord zu genießen“, erklärt Joacim Gustavsson, Chef-Designer bei Nimbus Boats Schweden.

Ein Beispiel ist das elektrische Verdeck, welches sich bei Knopfdruck in einer intrigierten Kassette in den Rahmen faltet – einfach und chic. Wenn das Dach aufgeklappt ist, schützt es das ganze Cockpit, d.h. Fahrstand, Wetbar und Essplatz. Der Essplatz für vier Personen kann einfach zu einem extra Doppelbett umgewandelt werden. Das vordere Sofa ist drehbar, so dass zwei Personen in Fahrtrichtung sitzen können. Cockpit und Achterdeck harmonieren. Dank der integrierten Badeplattform auf dem gleichen Niveau wie das Cockpit und das Achterdeck, wirkt das Boot großzügig

Die schöne Materialauswahl und das großzügige U-Sofa für sechs Personen, sind perfekt für sonnige Tage. Im Cockpit gibt es eine voll ausgerüstete Wetbar mit einem 65 Liter Kühlschrank, Spüle und Platz für Mikrowelle, Elektrogrill oder Elektro- oder Gasherd.

Die Materialien im Cockpit und dem Achterdeck sind ausgewählt, um gleichzeitig gemütlich als auch pflegeleicht und robust zu sein. Wenn man das Boot über Nacht verlässt, reicht es, das Verdeck elektrisch herunter zu klappen.

Die verwendeten Textilien sind aus durchgefärbtem Acrylstoff, ein Material das nicht nur Sonne und Salz gut widersteht, sondern auch sehr schön und bequem ist. Die beige und hellblaue Farbpalette der Sitze wird durch Kissen mit modernem Muster und Akzentfarben ergänzt.

„Wir haben die Textilien mit Bedacht ausgesucht. Sie müssen Sonne, Salz, Wasser und häufigen Gebrauch aushalten und außerdem schön und bequem sein. Alle Textilien sind von Sunbrella, die bekannt für ihre leistungsfähigen Stoffe sind. Man kann ebenfalls die Kissenbezüge in der Waschmaschine waschen, etwas was oft bei unseren Kunden nachgefragt wird“ sagt Joacim Gustavsson.

Das Interieur des Bootes ist hochwertig verarbeitet und bietet eine tolle Atmosphäre - besonders in Hinblick auf Geräumigkeit und Licht. Das Boot hat eine integrierte Lüftung und große zu öffnende „Portlights“, die sehr viel Licht spenden, sowie helle Stoffe, die auch die Geräusche dämpfen. Das Mahagoniholz kontrastiert schön zu den lackierten Oberflächen und das Lichtkonzept ist durchdacht – gemütlich und funktionell.Das Boot hat zwei Kabinen – eine Hauptkabine und eine Seitenkabine mit gemeinsamer Toilette.

"Wir wollten unterstreichen, dass dieses Boot etwas Neues ist! Smart Speed in der Kombination mit Sidewalk bewirkt einen großen Unterschied zu einem herkömmlichen Day Cruiser", ist Joacim Gustavsson überzeugt. Der Name Drophead stammt von den klassischen britischen Cabriolets von Bentley oder Rolls Royce. „Nimbus 305 Drophead hat ein elektrisches Verdeck Dach und wir wollten mit dem Namen die Einfachheit eines Cabriolet Daches assoziieren“, so Gustavsson.

http://www.nimbus.se

http://www.torqeedo.com

http://www.bootepolch.de

http://www.nautic-yachting.com

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Yachten Alle Artikel
Veröffentlicht am : 26.01.2016