Bootstest

Keine Kompromisse: Jeanneau Leader 36 im Test

Vor einem Jahr präsentierten wir die Jeanneau Leader 40 im WasserSport Test, nun schließt die Werft mit der Leader 36 die Lücke in der Modellreihe, die mit der Leader 8 beginnt und mit einem Modell über 40 Fuß ausgebaut werden soll.

Ob als Open oder wie hier als Sporttop: Die Leader 36 hat gehörig Druck

Ob als Open oder wie hier als Sporttop: Die Leader 36 hat gehörig Druck

Die WasserSport Redaktion ging an Bord der Jeanneau Leader 36 und der Frage auf den Grund, ob die Neue im stark umkämpften Marktsegment der Sport-Cruiser überzeugen kann. Zu groß für das quirlige Sportbootfeeling einer 28 bis 30er, zu klein für den geräumigen Luxus einer 40er – die Größe um die 36 Fuß ist noch kompakt, aber nicht mehr klein, richte sich an einen wohlhabenden Kundenkreis, dessen Grenzen im Budget aber definiert sind. Sportlich? Ja! – Luxuriös und komfortabel? – Bitte! Elegant und repräsentativ? Auf jeden Fall! Gutes Preis-Leistungsverhältnis? Wird drauf geachtet! Wo die kleineren Einheiten mit guten Kompromissen punkten können und die Größeren verschwenderisch ihren Luxus präsentieren, muss ein Boot in der 30er Mitte Punktlandungen hinlegen, die auf Anhieb überzeugen. Die sportive Mittelklasse schlägt eine Brücke, soll am besten alles in sich vereinen und erfordert deshalb ein Mehr an intelligenten Lösungen.

In Sachen Design werden die Wünsche all derer, die sich eine sportliche und repräsentative Optik wünschen, voll erfüllt. Französischer Chic gemischt mit einem Quäntchen sportlich-aggressiver Bissigkeit geben der Leader 36 einen selbstbewussten Auftritt, der mit dem Begriff Mittelklasse aber auch so gar nichts zu tun hat, sondern ein repräsentatives aber unaufdringliches Statement am Steg abgibt.

Jeanneaus sind auch immer Yachten deren Sinn es ist, wirklich gefahren zu werden. Das drückt sich in vielen seegerechten Details aus, die in ihrer Gesamtheit ein großes, sehr funktionales Ganzes ergeben.

Die luftige Großzügigkeit, die sich eröffnet, wenn man den Niedergang herabsteigt, überrascht und vermittelt das Gefühl eines größeren Yacht. Mit einem pfiffigen Raum- und Layout-Konzept, das greift, sorgt die Leader 36 unter Deck für anerkennendes Lob der internationalen Fachjournalisten beim Presse- und Testtermin im Frühjahr in Cannes.

Wie auch schon die 40er gibt’s auch die Leader 36 nur mit Doppelmotorisierung und damit mit der Garantie für druckvollen Vortrieb und standesgemäße Fahrleistungen. Die beiden Volvo Penta D4-300 jedenfalls machen ihren Job im aufgeräumten Motorraum der beiden Testkandidaten gut. Die Leader 36 gefällt mit durchzugsstarken und agilen Fahreigenschaften und schnellen Marschgeschwindigkeiten.

Der „Kutscher“ hat dabei alles bestens im Blick und im Griff. Der Platz am Volant der Leader 36 ist eine ergonomisch und übersichtlich angeordnete Kommandozentrale, in der man gerne die Befehlsgewalt übernimmt und via Gashebel den bis zu zweimal 300 Pferdchen im Stall die Sporen gibt.

Wer sich für die Jeanneau Leader 36 entscheidet, macht keine Kompromisse, und wer den kompletten Testbericht lesen möchte, findet den in der nächsten Ausgabe der WasserSport oder im Download

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Yachten Alle Artikel
test

Jeanneau Dealer of the Year 2018

Zum dritten Mal nach 2015 und 2016 wurde das Verkaufsteam von Gründl Bootsimport von der Jeanneau Werft als „Jeanneau Dealer of Year 2018“ ausgezeichnet.

Veröffentlicht am : 11.05.2015