Testbericht

Terhi 475 Open FC und Twin C

Alt text

Rund 150.000 Boote wurden von der Terhi-Werft in annähernd vier Jahrzehnten gebaut. Der Slogan, „Terhi-Boote werden geboren an der See“, hat auch heute noch Bestand, denn ihre Wiege steht in dem kleinen Fischerdorf „Rymättylä“, weit draußen im vorgelagerten Schärengarten westlich von Turku. Die Typen „475 Twin C“ und „475 Open FC“ gehören zu den größten der Modellpalette. Claus D. Breitenfeld hat beide mit einem Honda BF 50 gefahren.

Die 475er Terhis werden nach dem „Dreischalensystem“ gebaut. Zwischen Außen- und Innenrumpf der Schaumkern, der die Unsinkbarkeit garantiert und schließlich noch eine Innenschale. Zwar billigt die Werft den beiden 475er Terhis eine Motorisierung von maximal 44 kW (60 PS) zu, die die Boote auch ohne Probleme wegstecken würden – sicherlich sogar noch mehr – empfohlen wird jedoch eine Stufe darunter, nämlich 37 kW (50 PS).

Testbericht kaufen


PDF-Dokument jetzt kostenpflichtig herunterladen. Die Bezahlung erfolgt per PayPal. Sie erhalten umgehend per Email einen Link zugeschickt, über den Sie den Bericht im PDF-Format abrufen können. Zum Öffnen des PDF-Dokumentes muss auf Ihrem Rechner ein Adobe PDF-Reader installiert sein.


Testberichte Alle Artikel
test

North-Line 50

Bärenstarke Hochseeyacht von zeitloser Eleganz und Qualität: North-Line 50

test

Pedro H2Home 1490

Das Ganzjahres-Hausboot: Elektrisch, Außenborder, Diesel oder Hybrid: Pedro H2Home 1490

Veröffentlicht am : 01.06.2010