Antriebe

Voll voraus: Volvo Penta Forward Drive FWD

Auf der Miami Boat Show hat Volvo Penta mit dem „Forward Drive“, einen Antrieb vorgestellt, der besonders für Wakeboarder und Wasserskifahrer spannend ist. Das Besondere daran: Auch die Wünsche des klassischen Sportbootfahrers nach Laufruhe und schneller, effizienter Fahrt kann der neue Antrieb mit Zugpropeller erfüllen. Jetzt wird der Antrieb auch auf der Interboot vorgestellt.

Volvo Pentas neues Antriebssystem Forward Drive - FWD -

Volvo Pentas neues Antriebssystem Forward Drive - FWD -

Zusammen mit einem neuen 5.3 Liter V8 Motor mit Aluminiumblock und -kopf, serienmäßiger Zweikreiskühlung und variablen Ventilsteuerzeiten wurde der Antrieb jetzt auf der Interboot vorgestellt.

Mit der Aquamatic, dem ersten Z-Antrieb, Duoprop, dem Yachtantriebssystem Volvo Penta IPS hat Volvo Penta in den vergangenen Jahrzehnten Systeme zur Marktreife gebracht, die nicht nur den Antriebssektor, sondern z.T. auch den Boots-und Yachtbau nachhaltig verändert haben, indem sie neue Möglichkeiten des Bootsantriebs eröffneten.

Jetzt kombiniert Volvo Penta diese drei Konzepte in einem neuen Antriebskonzept, dem neuen Volvo Penta Forward Drive –FWD und spricht mit Wakeboardern, Wakesurfern und Wasserskifahrern einen Kundenkreis an, der dem Wassersport besonders verbunden ist. Bisher waren die auf Wellenanlagen angewiesen und nahmen deren Nachteile in Kauf, denn nur Zugboote mit Wellenanlagen produzierten die Welle „die richtig Spaß macht“. Der neue Volvo Penta Forward Drive -FWD verbindet „Wellenspaß“ mit Komfort, Leistung und Effizienz einer Aquamatic Anlage.

Damit „echter Fahrspaß“ aufkommt, wünschen sich Wakeboarder und Wakesurfer eine ausgeprägte Welle hinter ihrem Zugboot, die mehr oder weniger stark sein soll, je nach dem Leistungsniveau des Gezogenen. Diese Welle wird zunächst bestimmt durch die Rumpfverdrängung und die Gewichtsverteilung im Boot im Verhältnis zum jeweiligen Auftrieb der Rumpfsegmente vorne, in der Mitte und im Heck. Je nach Gewichtsverteilung und Rumpfform sowie in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit gleitet das Boot in einem bestimmten Winkel zur Wasseroberfläche. Durch Trimmung kann dieser Winkel bei allen Geschwindigkeiten verändert werden.
Wird der Trimmwinkel steiler, also das Heck abgesenkt, wird die ablaufende Welle kräftiger. Kommt das Heck hoch, wird der Gleitwinkel flacher und die ablaufende Welle ebenfalls. Bei einem herkömmlichen Wasserskiboot kann dies nur mit Trimmklappen beeinflusst werden.

Beim Volvo Penta Forward Drive –FWD wird jedoch der Antrieb selbst getrimmt. Der Propellerschub wird leicht nach unten gerichtet, sodass das Heck nach unten gezogen wird und so am Heck eine höhere ablaufende Welle entsteht. Die Positionierung der Zugpropeller in Nähe der Spiegelplatte verstärkt diesen Effekt, sodass eine Welle entsteht, die beim Wakeboarden und Wakesurfen für den „richtigen“ Fahrspaß sorgt. Dazu kommt, dass das Boot nicht wie bei einer Wellenanlage mit einem Ruderblatt gesteuert wird, sondern direkt mit der lenkbaren Kraft des Propellerstrahls. Dies erlaubt engere Wendekreise und spektakulärere Fahrmanöver des Gezogenen. Auch die Verletzungsgefahr und die Gefahr des Aufwickelns der Schleppleine wurde durch den nach vorne gerichteten Propeller reduziert.

Auch ein entgegengesetzter Trimm ist möglich, bei dem das Heck höher kommt, sodass die Welle glatt nach hinten abläuft. Das ist der Trimm, der Wasserskiläufern gefällt bzw. der Fahrzustand, in dem der Skipper und seine Familie komfortabel, schnell, mit dennoch günstigem Kraftstoffverbrauch von A nach B reisen können. Hier liegt ein entscheidender Vorteil. Der Kunde bekommt quasi zwei Bootstypen in einem, d. h. mit dem Volvo Penta FWD Antrieb ist ein neuer, universell einsetzbarer Sportboottyp entstanden, der sich flexibel den momentanen Wünschen der Nutzer anpasst.

Auch für Motorbootfahrer im klassischen Sportbootsegment, beispielsweise für die wassersportlich orientierte Familie mit heranwachsenden Kindern ist der Antrieb interessant. Letztere wollen mit Wakeboarden, Wakesurfen und Wasserskifahren sportliche „Action“ erleben. Der Rest der Familie möchte darüber hinaus nicht auf Komfort, Leistung und Effizienz eines klassischen Sportbootes mit Aquamatic verzichten, sondern bei der Familientour am Wochenende „Bootfahren pur“ genießen. Hinzu kommt der in der Propellernabe integrierte und damit unter der Wasserlinie liegende Abgasauslass. So werden Emissionen und Lärm über der Wasserlinie reduziert.

Der neue Volvo Penta FWD eröffnet damit Wakeboardern und Sportbootfahrern nun die Möglichkeit „Ihre“ liebste Form des Bootfahrens auszuüben. Zusammen mit der neuen Generation der Volvo Penta V8 und V6 Benziner (siehe WasserSport 07/2015 –Volvo Pentas rote Linie-) haben Sportbootfahrer jetzt die Möglichkeit, kleinere, leichtere und gleichzeitig leistungsstärkere und sparsamere Motoren mit einem neuen, hocheffizienten Antriebssystem zu verbinden, das den Komfort und die Variabilität der Aquamatic, die Effizienz der IPS-Antriebe mit Duoprop und für Wakeboarder den Wasserablauf und die Vorteile der Wellenantriebe miteinander verbindet.

http://www.volvopenta.com

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Ausrüstung Alle Artikel
test

Zusammenschluss von Navico und C-Map

Navico –nach eigenen Angaben weltgrößter Herrsteller von Marine Elektronik und C-MAP, und einer der führenden Lieferanten für digitale Navigationsprodukte für die kommerzielle und private Schifffahrt

test

Mercurys neue V8 - Motoren

Mercury Marine gibt die Einführung seiner brandneuen Modelllinien im Bereich zwischen 175 und 300 PS bekannt

Veröffentlicht am : 10.09.2015